Grundrezept: Rinderfond

fertiger Fond
Früher, wenn ich Rinderfond gebraucht habe, bin ich in den Supermarkt und hab Fond in Gläschen gekauft. Da kosten 400ml stolze 2,99. Der Geschmack war eigentlich ganz gut, aaaaaaber seit ich Fond selber mache, weiß ich, dass es leckerer geht. Und auch sehr viel günstiger. Selbst dann, wenn man die Anschaffungskosten für die Einmachgläser (die man ja nur einmal leisten muss) mit reinrechnet. HIER hab ich ja schon mal geschrieben, dass ich unser Fleisch seit einigen Monaten an einem Hof in der Nähe hole. Sie schlachten einmal im Monat und dann gibts eben Fleisch zu kaufen. Die Knochen für meinen Fond bekam ich dann einfach so zu meinem Einkauf dazu. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet und hab bei meiner Vorbestellung am Telefon einfach nur die Knochen mit aufgezählt. Berechnet wurden sie mir aber nicht. Inwischen habe ich gehört, dass das auch viele Metzger so handhaben.
Mein Rezept hab ich etwas zusammengewürfelt. Einerseits aus einem Fondrezept in der „Lust auf Genuss“ und andereseits aus dem Rezept von Steph aus dem Kleinen Kuriositätenladen. Von Steph hab ich die Idee die Knochen im Ofen anzurösten und die restliche Vorgehensweise ist zum Teil aus der Lust auf Genuss und zum Teil von mir 😉
HIER könnt Ihr Euch Stephs Rezept ansehen. Ganz sicher auch total lecker, aber mir persönlich etwas zu umständlich und auf Wein wollte ich gern verzichten. 😉
So, und jetzt genug geplappert. Hier gehts zum Rezept 😀

Hier die Schritt für Schritt Bilder. Zum Vergrößern einfach anklicken :)

Zutaten: für ca 4 bis 4,5l Fond
3kg fleischige Rinderknochen (darunter einige Markknochen)
1 Rinderbeinscheibe
2 große rote Zwiebeln, halbiert
1 Stange Lauch, in Ringen
1 Knolle Knoblauch, quer durchgeschnitten
1 mittelgroßer Knollensellerie, in grobe Stücke geschnitten
1 Petersilienwurzel, in grobe Stücke geschnitten
3 Karotten, in grobe Stücke geschnitten
2 bis 3 EL Tomatenmark
4 bis 6 Lorbeerblätter

Zubereitung:

1. Die Knochen abspülen, trocknen und auf einem Backblech verteilen. Anschliessend im vorgeheizten Ofen bei 220°C Ober-/Unterhitze solange rösten bis sie schön braun geworden sind. Zwischendurch gerne wenden. Bei mir hat es übrigens irgendwas zwischen 30 und 45min gedauert. :)

2.  Zwei EL Rapsöl in einem großen Topf heiß werden lassen und die Zwiebel- sowie Knoblauchhälften mit der Schnittseite nach unten nacheinander anrösten und wieder rausnehmen. Jetzt die Beinscheiben von beiden Seiten stark anbraten und ebenfalls wieder rausnehmen. Gemüse in den Topf geben und unter Rühren ein Paar Minuten lang braten. Tomatenmark unterrühren und kurz mit anrösten. Jetzt die Knochen (nicht vergessen auch das Fett, das auf dem Blech gelandet ist, ebenfalls mit in den Topf zu geben. Ich hab einfach kurz kochendes Wasser aufs Belch gegeben, mit einem Pfannenwender alles abgemacht und das ganz dann in den Topfgegossen), die Beinscheibe und die Lorbeerblätter mit dazugeben und das ganze mit Wasser aufgiessen (bei mir waren es ca 4,5 Liter). Den Topf zum leichten Köcheln/Sieden bringen und 4 bis 5 Stunden auf dem Herd lassen.

3. Wenn die Zeit rum ist, Knochen und Gemüse rausnehmen und die Flüssigkeit durch ein Mulltuch passieren. Anschliessend auf Einkochgläser verteilen und im Einkochtopf bei 100°C 60min lang einkochen. Alternativ könnte man auch im Ofen einkochen (Steph beschreibt im obigen Link wie das geht) oder auch einfach portionswiese einfrieren.

Das war es schon. :) Ich verwende den Fond als Basis für Suppen oder Soßen. Demnächst mach ich mich mal an einen Geflügelfond…

Viel Spaß beim Nachkochen!
Eure Irina

 

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

7 Gedanken zu “Grundrezept: Rinderfond

    • Das hängt unter anderem davon ab wie sauber man beim Einkochen arbeitet. Wenn man wirklich optimal sauber gearbeitet hat und alles funktioniert hat, sollte der Fond bis zu einem Jahr haltbar sein. Bei mir hält die Menge allerdings zwischen zwei und drei Monaten. Je nachdem wie schnell der Fond leer ist 😉

  1. Hallo :) Klingt toll. Ich mache meist im Herbst einmal einen großen Topf Fond und friere ihn dann weg. Allerdings ist der Platz im Gefrierfach begrenzt :)

    Wie lagerst du den Fond? Einfach im Weck-Glas kühl und dunkel stellen?

    Danke und LG :)

    • Hallo Tatjana,

      genau. Nachdem er eingekocht ist, stelle ich ihn einfach in den Gläsern ins Regal. Da kann der Gefrierschrank aufatmen :) Der Vorteil gegenüber dem Gefrierschrank ist außer dem Platz auch, dass man den Fond sofort nutzen kann und nicht erst noch auftauen muss. 😉

      Liebe Grüße,
      Irina

  2. Liebe Irina,

    ich selbst habe keinen Eintopf und werde mir einen solchen auch erst nächstes Jahr zulegen. Das sollte mich aber natürlich nicht von der Fondaktion abhalten. Die Frage die ich mir nun stelle, haut das mit dem Einkaufen im Backofen wirklich genauso gut hin? Oder ist das eher nur eine Notlösung und ja, nicht wirklich zu empfehlen? Hast du da bereits Erfahrungen gesammelt?

    Viele Grüße an Dich,

    Jasmin

    • Liebe Jasmin,

      ehrlicherweise habe ich selbst keine Erfahrung mit dem Einkochen im Ofen. Oben habe ich ja Stephs Rezept verlinkt (von Kleinen Kuriositätenladen). Sie hat beschrieben wie es im Ofen geht. Und ich vertraue da ihrem Urteil. :)

      Viele Grüße zurück,
      Irina

      • Liebe Irina,

        habe heute deinen Fond nachgekocht und bin wirklich begeistert. Die ganze Wohnung duftet noch immer sooo lecker und er schmeckt auch wirklich hervorragend.

        Das Einkochen im Ofen mit Stephs Anleitung funktioniert auch einwandfrei und ist wirklich einfach.

        Danke dafür :)

        Viele Grüße,

        Jasmin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *