Der „Neue“ in meiner Küche: ein Kühlschrank von AEG {werbung}

AEG KühlschrankWie ist denn Euer Einkaufverhalten so?

Einmal die Woche? Mehrmals die Woche? Nur an bestimmten Tagen oder wenn Euch spontan etwas einfällt? Da gibt es ja die verschiedensten „Systeme“. 🙂 Ich kenne zum Beispiel jemanden, der wirklich täglich einkauft.

Wir stellen da eher das andere Extrem dar und kaufen einmal die Woche ein. Normalerweise ist es der Samstag. Da geht es erst auf den Wochenmarkt (regelmäßig auf Instagram zu sehen) und dann noch in den Supermarkt. Frisches Fleisch einmal im Monat, wenn der Hof des Vertrauens geschlachtet hat. Ich kaufe dann einfach das, was ich mir für den Monat so in etwa vorstellen kann und friere es ein.

Das Einfrieren ist auch nicht so das Problem, denn letzten Sommer haben wir uns einen sehr großen Gefrierschrank gegönnt. Das Problem war bisher eher unser (alter) Kühlschrank. Ein Stück weit unflexibel und einfach viel zu klein. Vor allem jetzt im Sommer. Oder wenn Besuch kommt und man einiges vorbereitet… keine Chance. Da stopft man viel zu voll, der Kühlschrank kann nicht die optimale Leistung erbringen und Lebensmittel werden schlecht.

Seit einigen Wochen steht hier aber endlich der Neue:

Stattliche 1,85 groß, 395l Volumen (fast doppelt so viel wie vorher), schick und hochwertig. Ich habe den AEG S74010KDXF mal unter die Lupe genommen und möchte Euch ein bisschen was dazu erzählen. Erst zum Kühlschrank und dann noch ein paar Worte zur richtigen Lagerung der Lebensmittel innerhalb des Kühlschranks.
Und ab kommenden Sonntag zeige ich Euch vier Sonntage lang Rezepte für sogenannte No Bake Cakes. Überschaubarer Aufwand und der Kühlschrank als „Backofen“ 😉 Es wird abwechslungsreich und dieser Sonntag wird schon mal sehr beerig. So viel kann ich verraten… Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Das neueste Mitglied meiner KitchenAid-Familie: der Wasserkocher [gesponserter beitrag]

141120_wasserkocher_08
Heute möchte ich Euch mal mein neuestes Küchengerät zeigen: den Wasserkocher. Nachdem mein alter schon seit einer Weile undicht war (fragt mich nicht an welcher Stelle, ich weiß nur, dass man darin kein Wasser stehen lassen konnte ohne dass sich darunter eine Pfütze bildete), durfte dieser KitchenAid Wasserkocher* in unsere Küche einziehen. Es hätte auch ein zweites Modell* gegeben, das mir optisch fast noch besser gefiel, aber der Herr lecker macht laune hielt leider so gaaar nichts von der Optik 😉 Und da das Modell, das nun bei uns in der Küche steht, auch noch eine Funktion mehr hat, war die Sache klar. 🙂 Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Le Creuset – Tagine {gesponserter beitrag}

141006_tagine_01Heute, Ihr Lieben, möchte ich Euch meine Tagine vorstellen. Tagine, was ist das? Die Tagine ist eine Art marokkanischer Schmortopf mit einem runden oder spitz zulaufendem Deckel.
Das Besondere an diesem „Topf“ ist sowohl die Form als auch das Material. Eine authentische Tagine besteht aus Lehm, unter anderem weil Lehm die Hitze gleichmäßig weiterleitet. Da man nicht glasierte Lehmtöpfe (wie ich gelesen habe) vor Verwendung wässert und das Material wohl auch sonst Eigenheiten hat, gibt es „hierzulande“ auch Tagines aus anderen Materialien. Allen voran Gußeisen, weil es ebenfalls die Eigenschaft hat die Hitze gleichmäßig weiterzugeben und somit schonend zu garen. So ist es auch bei meiner Tagine von Le Creuset*. Das Unterteil ist Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Wie wir 4 (in Worten VIER) Kilo Fleisch zu Wurst verarbeiteten…

140619_outdoorchef_16Hallo Ihr Lieben, ich dachte ja schon, dass ich diesen Beitrag dieses Jahr gar nicht mehr online stellen kann. Denn wer denkt bei so miesepetrigem Wetter an Bratwürste? Da es aber heute (zumindest in Süddeutschland) sonnig ist und ganze 24 Grad haben soll, passt es wunderbar. Und ganz ehrlich: zur Not kann man Bratwürste auch super in der Pfanne braten. Es muss nicht zwingend der Grill sein 😉

Wo fange ich an? Ihr wisst ja, dass ich seit einer Weile meine geliebte Blacky hier in der Küche stehen hab. Na ja, es gibt ja sehr viel Zubehör und einiges hatte ich gleich am Anfang dazubestellt. Was ich aber erstmal testen und nicht gleich kaufen wollte, war der Fleischwolf*. Einfach weil ich nicht sicher war ob ich den auch wirklich nutze. Da meine Mama ihn glücklicherweise als Zubehör zu ihrer KitchenAid hat, durfte ich ihn mir ausleihen. Im Mai. Und jaaaa, er ist immer noch bei mir. Mama, Du bekommst ihn wieder sobald ich mir einen bestellt habe…. 😉

Wie Ihr unschwer rauslesen könnt,

Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Hausgemachte Rigatoni mit Spinatcreme & KitchenAid Röhrennudelvorsatz

140831_roehrennudeln_spinatcreme_18Ihr wisst ja um meine Begeisterung für meine Küchenmaschine Blacky. Einer der vielen Gründe dafür, dass ich sie haben wollte, war der Röhrennudelvorsatz** und die damit verbundene Möglichkeit Röhrchennudeln etc zu machen. Mit meiner handbetriebenen Nudelmaschine war das natürlich nicht möglich und diverse Röhrchennudeln gehören nun mal zu den Lieblingssorten meiner Kleinen. Also war das eines der ersten Zubehörteile, die ich für Backy gekauft habe.
Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Mein neuer Freund Blendy, eine Vitaminbombe und der SmoothieDay {gesponserter beitrag}

140820_kitchenaid_blender_07So, Ihr Lieben, wo fange ich an? Hm, am besten vor einem Jahr. 🙂 Da habe ich nämlich erkannt, dass Smoothies mit einem Stabmixer nur begrenzt funktionieren und holte mir ein günstiges Gerät (Smoothie Maker) um zu schauen wie das so ist und ob ich Smoothies überhaupt mag 😉 Es stellte sich natürlich raus, dass ich sie mag. Und auch leckere Shakes. Nun ja, der Smoothie Maker dagegen verlor seinen Charme leider recht schnell. War ich anfangs noch begeistert, merkte ich bald, dass das niedliche Gerät nun mal Grenzen hat.
Und jetzt spulen wir mal vor ins Jetzt 🙂 Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Mein neuer Grill: der Outdoorchef Ambri 480G {gesponserter beitrag}

140619_outdoorchef_10
Ich gebe zu, ich esse gerne Gegrilltes. Allerdings stelle ich mich nicht gerne an den Grill. Das Anschüren, Feuer am Leben erhalten…..ist es zu heiß? zu kalt? Wann ist der richtige Moment um welches Fleisch aufzulegen? Damit habe ich mich noch nie beschäftigt. Da ist ist die Küche mit Herd und Backofen eher mein Terrain. 😉
Allerdings hatten wir bisher Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest