Donauwelle {klassiker}

Donauwelle
Die Donauwelle ist ein köstlicher Klassiker, den ich tatsächlich noch nie zubereitet hatte. Früher hat eine der beiden Omas von meinem Mann zu vielen Geburtstagen und anderen Anlässen Donauwelle gemacht, aber irgendwann, mit steigendem Alter, hörte sie auf und ich nahm mir vor, mich auch mal daran zu versuchen. Dabei hatten mich die vermeintlich vielen schwierigen Schritte immer wieder abgeschreckt. Bis letzten Januar. Da entschied ich mich, es nun doch mal zu versuchen. Die Oma war gerade nicht erreichbar und so fing ich an nach einem Rezept zu suchen, das für mich gut klang. Und wo wurde ich fündig? Bei Johann Lafer in Der große Lafer Backen*. Bisher hat mich keins der Rezepe aus diesem Buch enttäuscht, also versuchte ich mich an der Donauwelle und das Ergebnis überzeugte auf voller Linie. Ich gebe zu, dass es durchaus mehrere Schritte sind bis die Donauwelle in ihrer ganzen Pracht auf dem Kaffeetisch steht, aber kompliziert sind diese Schritte nicht und der Aufwand lohnt sich meiner Meinung nach auf alle Fälle. 🙂 Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Schoko-Cheesecake-Gugelhupf

Schoko-Cheesecake-Gugelhupf
Am heutigen Ostersonntag habe ich eine besonders schokoladige Leckerei für Euch: Schoko-Cheesecake-Gugelhupf. Diese gefüllten Gugelhupfe waren kürzlich immer mal im Internet zu sehen und auch wenn ich kein großer Schokofan bin: Cheesecake mag ich gern 🙂 Und die Kombi hat mich sehr interessiert. Also schaute ich mich um und kombinierte einige Rezepte, die ich so fand. Und tadaaaaa, Zitat meiner Tochter: „der beste Schokokuchen, den ich je gegessen habe“. Die Mengen, die ich hier angebe, reichen für eine große Gugelhupf-Form*, die ich mir ersteinmal von meiner Mama leihen musste. Unglaublich: da hab ich gefühlte 5 Milliarden Backformen, aber keine normale große Form für einen Gugelhupf. 😉 Na ja, genug davon, hier kommt das Rezept…
Schoko-Cheesecake-Gugelhupf Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Kirsch-Schmand-Kuchen {blechkuchen}

Kirsch-Schmand-Kuchen
Irgendwie habe ich schon ewig keine Blechkuchen gebacken. Und dann, um Weihnachten rum, gleich zwei verschiedene. Einmal diesen leckeren Kirsch-Schmand-Kuchen und einmal einen tollen Klassiker: Donauwelle (Das Rezept bekommt Ihr natürlich auch noch). Tja, folglich bin ich jetzt im Blechkuchen-Fieber. 😉 Es werden also sicherlich noch mehr folgen. 🙂
Den Kirsch-Schmand-Kuchen habe ich aus mehreren verschiedenen Rezepten „gebastelt“: schöner Hefeteig, leckere Schattenmoorellen, Vanillecreme, Schmand-Guss und eine dünne Zuckerschicht. Mmmmmm…. Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Schoko-Kokos-Kuchen mit karamellisierten Bananen

Schoko-Kokos-Kuchen
Ähm, also, es ist so: ich mag Schokolade ja nicht sonderlich. Und Bananen auch nicht so recht. Aber wisst Ihr, wer das alles mag? Also, nicht nur mag sondern LIEBT? Meine Familie! Und ich wiederum liebe meine Familie und habe daher letztens diesen, wie sie sagten, serh leckeren Schoko-Kokos-Kuchen gebacken. 🙂 Die Idee dazu hatte ich aus einer Ausgabe der „Lust auf Genuss“, allerdings fehlten mir einige der dort angegebenen Zutaten (Kondensmilch zum Beispiel). Also änderte ich kurzerhand einiges ab et voilà. 😀
Schoko-Kokos-Kuchen Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Bananenbrot {saftiger rührkuchen}

Bananenbrot
Bananen mag ich selbst, wenn überhaupt, dann einfach nur roh und pur. Smoothies, Shakes, Kuchen… sobald das alles Bananen enthält, mag ich es eigentlich nicht mehr. Meine Familie hingegen schon. Aus diesem Grund gab es hier kürzlich also aus ein paar überreifen Bananen ein leckeres Bananenbrot. Und dass es lecker ist, kann ich tatsächlich auch selbst sagen, denn überraschenderweise hat es sogar mir geschmeckt. 🙂
Falls Ihr Euch übrigens fragen solltet, was der Unterschied zwischen Bananenkuchen und Bananenbrot ist: ich glaube, es gibt keinen. Bananenbrot ist einfach die amerikanische Bezeichnung für Bananenkuchen. 😉 Andererseits habe ich auch schon irgendwo gelesen, dass der Unterschied in der Zuckermenge liegt.
Ich möchte jetzt aber gar nicht viel weiter drum rum reden und liefere Euch hier das leckere Rezept …
Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Dulce-de-leche-Schokohappen

Dulce-de-leche-Schokohappen
Juhuuuu, Sonntag 🙂 Bevor es für mich ans heutige Synchronkochen zum Thema Gilmore Girls geht (#gilmoregirlssynchronkochen auf Instagram), schreibe ich noch schnell das leckere Rezept für Dulce-de-leche-Schokohappen auf. Entdeckt habe ich es in der Zeitschrift „In meiner Küche“. Ein wirklich leckeres Rezept für alle, die Karamell, Schokolade und Kokos mögen. Ich fand es toll und unser Besuch auch.
Ein großer Vorteil des Happen ist es übrigens, dass man sie bis zu zwei Tage vorher zubereiten kann. Wir hatten hier kürzlich eine Geburtstagsfeier mit 17 Personen und da gab es einiges zu Backen. Wenn man dann schon etwas im Vorfeld machen und einfach in den Kühlschrank stellen kann, ist das wirklich praktisch 😉
Wollt Ihr wissen was es außer den Dulce-de-leche-Schokohappen sonst noch gab? Das verrate ich natürlich gern: Bienenstich, Karottenkuchen, Mango-Törtchen und Oreo-Tartelettes. Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

Mandeltarte mit Rosmarin-Birnen

Mandeltarte mit Rosmarin-Birnen
Vor ein paar Tagen, als meine Pizza bianco mit Birnen darauf online ging, habe ich Euch noch ein paar Rezepte mit Birnen versprochen und voila, hier ist schon das nächste: eine feine Mandeltarte mit Rosmarin-Birnen. Denn Rosmarin und Birnen passen ganz wunderbar zusammen. Die Idee habe ich aus derselben Ausgabe der Lust auf Genuss (schon älter, nämlich von 2012, ich liebe meine Kochbuch- und Kochzeitschriftenregal). Die Mandeltarte war saftig und hatte insgesamt ein tolles Aroma… Ach ja, ich will gar nicht so lange schwärmen und direkt mal zum Rezept kommen. 🙂 Weiterlesen

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest