Zwetschgen-Eis {wir retten was zu retten ist}

Guten Appetit!
Heute wird mal wieder gerettet. Was ich damit meine? Na, die Rettungsgrupppe… Welche? Also gut, ich erklärs :) Es steht ja schon ein Paar Mal hier auf dem Blog, aber wer das erste Mal hier bei mir ist, weiß es ja nicht 😉 Unter dem Motto „Wir retten was zu retten ist“ haben sich einige Blogger/innen zusammengetan und „retten“ Gerichte, die so nicht mehr so häufig zubereitet werden oder eben leider viel zu häufig fertig im Supermarkt gekauft werden. Und das obwohl man sie durchaus mit einfachen Mitteln selber machen kann und ein viel leckereres Ergebnis bekommt. Es wurden schon einige tolle „Dinge“ gerettet. Ich war bisher dabei bei den Themen Klöße, Salate, Sommergetränke und Marinaden.
10401920_10152365039565186_3385682936946049522_nDieses Mal geht es um Eis. Warum? Das brauche ich eher nicht zu erklären, denke ich 😉 Ich kenne niemanden der Eis nicht mag. Bei den Sorten scheiden sich vielleicht die Geister, aber ansonsten ist es doch sehr beliebt. Es selbst zu machen ist gar nicht so schwer und wer denkt, dass eine Eismaschine Pflicht ist, liegt falsch. Natürlich ist es schön wenn man eine hat, aber es geht auch ohne. Hier auf dem Blog gibt es da auch ein Paar Rezepte. Viele scheuen sich auch wegen der Eier vor der Eisherstellung. Man muss sich nur trauen, das klappt schon. Ansonsten gibt es aber auch Rezepte ohne Ei. So wie das, das ich Euch heute zeige… Es ist ein Rezept mit nur wenigen Zutaten und einer wirklich einfachen Herstellung. 😉 Übrigens bin ich grad dabei Zwetschgen aus dem Garten für später einzufrieren. Das Eis auf dem Foto gab es nämlich einfach aus gefrorenen Zwetschgen dieses Jahr im Frühling. Jetzt ist aber Saison und deshalb darf es nun auch auf den Blog.
Die Rezepte der Mitretter/innen findet Ihr, wie immer, unten im Post. :)

Hier die Schritt für Schritt Bilder. Zum Vergrößern einfach anklicken :)

Zutaten:
500g Zwetschgen (Gewicht ohne Kern)
500g Mascarpone
200ml Sahne
150g Zucker
2 TL Zimt

Zubereitung:
Mascarpone und Sahne mit Zucker aufschlagen. Zwetschgen leicht pürieren (so, dass noch kleine Stückchen bleiben) und zusammen mit dem Zimt unterrühren. Jetzt nur noch in der Eimaschine oder im Gefrierfach gefrieren lassen. Bei der Variante ohne Eismaschine würde ich die Masse zwischendrin immer Mal rausnehmen und durchrühren.

Und hier die vielen anderen Kreationen:

lieberlecker – Bananeneis

from-snuggs-kitchen – Buttermilch-Zitronen-Eis

SweetPie – Gin Tonic Popsicle

katha-kocht! – Raffaello Eis

Cuisine Violette – Mango-Kokoseis

magentratzerl – Halwa-Eiscreme

kebo homing – Schokoladeneis mit Salzkaramell

Kochen mit Herzchen – Pistazieneis

Bonjour Alsace – Schokoladeneis

Mädel vom Land – Birnen-Joghurt-Steckerleis mit Waldmeister

Greenway 36 – Schokoladen-Karamell-Eis ohne Eismaschine (Daim-Eis)

1x umrühren bitte aka kochtopf – Schnellstes und softigstes Himbeer-Softeis

Obers trifft Sahne – Kürbis Eis mit Zimt Pflaumen ( mit und ohne Eismaschine)

widmatt- aus meiner Schweizer Küche: Pfirsich Glacé

Feinschmeckerle – Blitzeis mit Brombeeren und Buttermilch

genial-lecker.de – Express-Vanilleeis

Barbaras Spielwiese – Raspberry Frozen Yogurt (Schnelles Himbeer-Joghurt-Eis)

Viel Spaß beim Stöbern und Guten Appetit!
Eure Irina

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

19 Gedanken zu “Zwetschgen-Eis {wir retten was zu retten ist}

  1. mmmh wie lecker!! Das ist ja noch so ein perfekt herbstliches Eis das einfach gemacht werden muss! Wann soll ich das denn alles essen?! 😀
    Sieht wirklich super lecker aus liebe Irinia.♥

  2. Das passt ja jetzt perfekt zur Jahreszeit! Und ist mit dem Zimt auch schon irgendwie etwas herbstlich. Und der beste Beweis dafür, dass Eis das ganze Jahr über geht.

    Ich habe eben beim Lesen Deines Texts überlegt, ob ich jemanden kenne, der kein Eis mag. Nein, Du hast recht, ich glaube, es gibt keinen… 😉

  3. hier gibt es noch einige Zwetchgen, wenn auch jene von unswerem Bäumchen früh reif waren und alle gegessen (bei 10 ja auch kein Kunststück) in Verbindung mit Mascarpone hört sich das wirklich fein udn cremig an.
    Liebs Grüssli
    Irene

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *