Rustikale Tomatensauce {einmachwoche}

Tomatensauce
Heute geht die Einmachwoche mit einer Tomatensauce, die eigentlich mal ein Ketchup werden wollte, weiter 😉 Vor kurzem habe ich nämlich ein extrem lecker aussehendes Rezept für Ketchup gefunden. Und zwar HIER bei der S-Küche. Das habe ich dann abgewandelt und geändert und na ja…. das Ergebnis war super, aber die Konsistenz eben mehr Tomatensauce als Ketchup. Macht gar nichts. 😉 Und ich werde sie so auch sicher wieder machen, weil sie einfach herzustellen ist und das Ergebnis überzeugt. Ketchup mach ich demnächst einfach nochmal anders… 😉

Hier die Schritt für Schritt Bilder. Zum Vergrößern einfach anklicken 🙂

Zutaten: für 7 Gläser mit je 600ml

3kg Tomaten, gemischt
3 große rote Zwiebeln
300g geschälter Knoblauch
1 Bund Oregano
1 Bund Thymian
250ml Weinessig
250ml Olivenöl
10 El Mascobado-Zucker
Salz

Zubereitung:

1. Tomaten grob schneiden, Zwiebeln würfeln und zusammen mit Knoblauch, Öl, Essig, Zucker und Salz in einen großen Bräter geben. Alles zusammen im vorgeheizten Ofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca 75min lang garen. Ab und an umrühren.

2. Nach den 75min Oregano und Thymianblätter unterrühren und die Sauce weitere 15min im Backofen lassen. Anschliessend leicht anpürieren, so dass kleine Stückchen übrig bleiben.

3. Die heiße Sauce in strerilisierte Gläser füllen, verschliessen und bei 80°C 25min lang im Einkochautomaten einkochen.

Guten Appetit!
Eure Irina

PS: ich hab das Bild oben heute (August 2016) neu eingesetzt, aber auch das alte mag ich nicht ganz löschen 😉
150831tomatensauce_05

Teilen auf...Share on FacebookGoogle+Pin on Pinterest

12 Gedanken zu “Rustikale Tomatensauce {einmachwoche}

    • Guten Morgen Tina,
      Theoretisch: mindestens 6 Monate (ich hab diese Woche ein Glas geöffnet, das ich letzten September eingekocht habe) und sicher auch länger.
      Praktisch hängt es davon ab wie sauber man gearbeitet hat. Waren die Gläser gut sterilisiert? Hat man lange genug bei den richtigen Temperaturen eingekocht?
      Und da das von jedem selbst abhängt, gebe ich in den Rezepten meist kein Haltbarkeitsdatum an 😉
      Ich hoffe das hilft Dir weiter.
      Liebe Grüße,
      Irina

  1. Hi,
    ich bin schon eine Weile eine stille Mitleserin.
    Nun würde ich gerne die Tomatensauce nachkochen. 300g Knoblauch hört sich für mich sehr viel an. Verliert der Knoblauch beim Einkochen an Dominanz?
    Liebe Grüße,
    Mareike

    • Liebe Mareike,
      freut mich, dass Du die Sauce nachkochen magst. Ich hab noch ein Gläschen im Vorratsregal, aber dann brauche ich Nachschub 😉
      Man schmeckt den Knoblauch schon ganz gut raus (wenn auch nicht so stark wie man es bei 300g erwarten könnte). Ich finde, dass die Menge gut passt, aber wir sind auch bekennende Knoblauchfans. Wenn Du kein zu großer Fan bist, kannst Du auch etwa zwei Drittel der Menge nehmen. Weniger, fände ich persönlich zu wenig.
      Liebe Grüße,
      Irina

  2. Hallo Irina…Ich möchte deine leckere Tomatensauce gerne nach kochen. Habe aber eine Frage. Muss ich die Sauce in den Gläsern einkochen? Nehme eigentlich immer Schraubgläser. Und wie mache ich das, wenn ich keinen Einkochautomat habe? Wie weiß ich, dass das Wasser 80grad hat? Ich Danke dir schon mal für deine Antwort.

    Lg Dorina

    • Hallo Dorina,

      Meinst Du damit, dass Du die Sauce einfach heiß abfüllen würdest ohne Einkochen? Ich weiß nicht wie lange sich das dann hält. Bei Marmelade geht das, weil da sehr viel Zucker drin ist, der konserviert. Tomatensauce würde ich immer einkochen. Wenn Du keinen Einkochautomaten hast, kannst Du das auch im Backofen machen. Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat hier beschrieben wie es geht: http://www.kuriositaetenladen.com/2013/09/sommer-im-glas-aka-allround-ratatouille.html (gegen Ende des Posts).
      ICh hoffe, das hilft Dir weiter.

      Lieben Gruß,
      Irina

  3. Hallo zusammen, ich bin absoluter Einkoch-Neuling, aber dieses Rezept hat mich fasziniert. Da ich es erstmal ausprobieren wollte und nur einige kleinere Gläser hatte, habe ich ein Drittel der Zutaten verarbeitet – ich bekam aber nicht mal annähernd ein Drittel des Ergebnisses raus ( hätten ja etwa 1,4l sein müssen). Was habe ich falsch gemacht?
    Ich freue mich über eine Antwort. Danke!

    • Hallo Susanne,
      es freut mich, dass Du Lust aufs Einkochen bekommen hast 🙂
      Eine Diagnose aus der Ferne ist jetzt nicht so einfach. Das Endmenge kann von mehreren Dingen abhängen. Zum Beispiel von den Tomaten selbst: wie fest oder wässrig sind sie? Je wässriger, desto weniger Sauce am Schluss. Oder von der Menge der Sauce im Bräter. Bei wenig Sauce in einem großen BRäter verdunstet mehr Flüssigkeit als bei viel Sauce im selben Bräter.
      ICh hoffe das hilft Dir ein wenig weiter und die Sauce hat trotzdem geschmeckt 😉
      Liebe Grüße,
      Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.